#

Vita

Stationen einer erstaunlichen Biographie: Der Hitlerjugend hat er sich verweigert, durch seinen Schulfreund Werner Scholl kam Aicher mit dessen Familie in Kontakt und zählte bald zum Umkreis der „Weißen Rose“. Die HfG Ulm, die er 1953 mit seiner Frau Inge Aicher-Scholl und Max Bill gründete, stand für einen Neuanfang, ein „anderes Deutschland“.

1922

Biografie
geboren 13.5. in Ulm-Söflingen

1937

Biografie
Verhaftung wegen Zugehörigkeit zur „Bündischen Jugend“
Intensivierung der Beziehung zur Familie Scholl

Lehre, Reisen, Bücher
liest Nietzsche, Thomas von Aquin, Augustinus u. a.

1939

Biografie
intensive Beziehungen zu Carl Muth und Theodor Haecker

1941

Lehre, Reisen, Bücher
Keine Zulassung zur Abiturprüfung aufgrund der Weigerung, der Hitlerjugend beizutreten; Abitur wurde später zugesprochen.

1942

Biografie
Einberufung zur Wehrmacht, Einsatz in Russland und Frankeich

1945

Biografie
Desertion

1946

Biografie
Eröffnung der Ulmer Volkshochschule (vh ulm), Leitung Inge Scholl

Werke
Plakate für vh ulm (bis 1962)

Lehre, Reisen, Bücher
Gründungsmitglied vh ulm
Studium der Bildhauerei, Akademie der Bildenden Künste in München, Klasse Anton Hiller

1947

Biografie
Gründung des eigenen Ateliers in Ulm
Verbindung zur Gruppe 47
Anregung zum “studio null“

Lehre, Reisen, Bücher
Planung der Hochschule für Gestaltung (HfG) in Ulm im Umkreis der vh-ulm (bis 1953)

1948

Biografie
Auflösung „studio null“

Werke
Ulmer Museum (bis 1954): Ausstellungsplakate, Ausstellung „Gutes Spielzeug“

Lehre, Reisen, Bücher
Erste Begegnung mit Max Bill, späterem Gründungsrektor der HfG, in Zürich

1950

Biografie
intensive Beziehung zu Ilse Aichinger und Günter Eich

1952

Biografie
Heirat mit Inge Scholl
Reise mit Günter Grzimek, Josef Albers. dem Ehepaar Schlensag und Inge Scholl nach Turin zu Olivetti

1953

Biografie
Geburt der Tochter Eva

Lehre, Reisen, Bücher
Grundsteinlegung HfG, Architekt Max Bill; Beginn provisorischer Unterricht

1954

Biografie
Geburt der Zwillinge Pia und Florian

Werke
Stadt Ulm: Erscheinungsbild 1100 Jahre Ulm
Braun AG, Kronberg, Richtlinien für das Erscheinungsbild (bis 1958); Entwicklung Messepavillon und Ausstellungssystem (bis 1959)

Lehre, Reisen, Bücher
Beginn der Lehrtätigkeit als Dozent für Typografie, Chemiegrafie und Drucktechnik der Abteilung visuelle Kommunikation (bis 1968 mit Ausnahme der Studienjahre 64/65 und 65/66)

1955

Biografie
offizielle Einweihung der neuen HfG-Gebäude am Oberen Kuhberg
Erster Preis beim Europäischen Typografiewettbewerb Innsbruck

Werke
Typografie „Allgemeine Sonntagszeitung“, Düsseldorf

Lehre, Reisen, Bücher
Erster Unterricht im Gebäude Oberer Kuhberg

1956

Lehre, Reisen, Bücher
Mitglied des Rektoratskollegiums (bis 1958)

1957

Biografie
Grand Prix der Triennale Mailand mit Hans Gugelot

Lehre, Reisen, Bücher
Entwicklungsgruppe E5 (bis 1964); weitergeführt als Büro für visuelle Kommunikation

1958

Biografie
Geburt Sohn Julian

Lehre, Reisen, Bücher
Gastdozent Yale

1959

Werke
Stuttgarter Gardinenfabrik
Herrenberg, Erscheinungsbild

Lehre, Reisen, Bücher
Reise nach Südamerika
Gastdozent Rio de Janeiro

1960

Biografie
Geburt Sohn Manuel

Lehre, Reisen, Bücher
Reise nach Japan

1961

Werke
BASF (bis 1964)
Colorthek, Ausstellungsstand

Lehre, Reisen, Bücher
Erweiterung Abteilung visuelle Kommunikation um Sektor Film

1962

Biografie
Erwerb Roter Hof Kisslegg

Werke
Deutsche Lufthansa AG Köln: Erscheinungsbild, Publikationen, Geschäftsberichte, Analysen (bis 1987); Zeitschrift „lufthansa’s germany“ (1981), fortgeführt von Hans Neudecker; Globalenzyklopädie (1984–89), nicht realisiert

Lehre, Reisen, Bücher
Rektor der HfG (bis 1964)

1964

Werke
WestLB Düsseldorf, Erscheinungsbild, Publikationen, Kalender (bis 1989); Überarbeitung des Erscheinungsbildes zusammen mit Sepp Landsbek (1983–89)

1965

Werke
Bloom + Voss, Hamburg, Erscheinungsbild

1967

Biografie
Gestaltungsbeauftragter der Olympischen Spiele in München (bis 1972)

Werke
NOK Nationales Olympisches Komitee (bis 1972), Erscheinungsbild und Piktogramme für die Olympischen Spiele 1972 in München
Baywa München Bayerische Warenvermittlung, Erscheinungsbild
Flughafen Frankfurt (bis 1979), Informationssystem, Piktogramme

1968

Biografie
Schließung der HfG
Ostermarsch Ulm

1969

Biografie
Tod des Vaters
Erwerb Rotismühle

Werke
Dresdner Bank, Frankfurt a. M. (bis 1970),
Erscheinungsbild; Informationssystem (bis 1978)

1971

Werke
Druckhaus Maack, Erscheinungsbild; Geschenkpapiere, Schallplattencover (1985); Schrift Rotis (1988)

1972

Biografie
Umzug der Familie und des Büros nach Rotis

Werke
Bayerische Rück München, Erscheinungsbild, ab 1982 fortgeführt von Hans Neudecker;
Buchreihe „Versicherung in der Literatur“ (1972);
Ausstellungen „Sandmeere“ (1979), „Schatten über München“ (1980), „Die andere Tradition“ (1981), „Besitzergreifung des Rasens“ (1983), “Kritik am Auto“ (in Eigenregie realisiert (1984), „Wilhelm von Ockham“ mit Hans Neudecker (1986);
Erscheinungsbild Bad Gastein (bis 1974)

1973

Werke
Messezentrum Nürnberg, Erscheinungsbild, Informationssystem
ZDF Mainz (bis 1976), Erscheinungsbild

Lehre, Reisen, Bücher
Reise in die Wüste Negev/Israel, Auftakt für zahlreiche Wüstenreisen

1975

Biografie
Pia stirbt an den Folgen eines Autounfalls

Werke
BMW München, Publikationen, Posterserie Oldtimer, PR Publikationen „BMW Edition“
Möblierungsstudie mit Eberhard Stauß (1982/83)

Lehre, Reisen, Bücher
Reise in die USA und nach Moskau

1976

Werke
Stadt Memmingen (bis 1980), Veranstaltungsplakate, Stadtprospekt, Plakatsystem Memminger Meile
Deutscher Raiffeisenverband e. V. Bonn, Erscheinungsbild
EVS Energieversorgung Schwaben, Stuttgart, Erscheinungsbild

1977

Werke
Sütex Textilverbund Stuttgart, Erscheinungsbild
Stadt Isny (bis 1979), Stadterscheinungsbild

1978

Biografie
bauliche Erweiterung Rotis

Werke
Krupp Krankenhaus Essen (bis 1979), Erscheinungsbild

1979

Biografie
HfG-Gebäude unter Denkmalschutz

Werke
Bulthaup GmbH und Co, Aich: Erscheinungsbild, seit 1982 fortgeführt von Hans Neudecker; Rotis Studie „Die neue Küche“ (1982)
SPD Bonn, Erscheinungsbild der Wahlkampagne zur Europaratswahl
Flughafen München II (bis 1985), Gestaltungsrichtlinien; partnerschaftliche Erarbeitung des Vorentwurfs mit Eberhard Stauß

Lehre, Reisen, Bücher
Reise in die USA

1980

Biografie
Tod der Mutter

Werke
Bundesland Hessen unter Ministerpräsident Holger Börner, Erscheinungsbild, fortgeführt von Heinz-Peter Lahaye

Lehre, Reisen, Bücher
Reise nach Moskau

1981

Werke
NOK Ausstellungen „Sport und Design“ und „Spitzensport mit spitzer Feder“ zum 11. Olympischen Kongress in Baden Baden
Severin und Siedler Verlag Berlin, Erscheinungsbild, Buchgestaltung (bis 1985)

1982

Lehre, Reisen, Bücher
Reise in die USA
„gehen in der wüste“
„Die Küche zum Kochen“

1983

Biografie
Sitzblockade Mutlangen gegen Natodoppelbeschluss

1984

Biografie
Beginn einer intensiven Beziehung zu Norman Forster

Werke
Projekte mit Forster und Partners London (bis 1991):
Leitsystem HSBC Hongkong (1984) (nicht realisiert); Leitsystem Metro Bilbao, Lichtsignal Fernsehturm Barcelona (1988), nicht realisiert; Monografie: „Norman Forster“, „Forster Associates“, „Buildings and Projects“ (1989/91); Erscheinungsbild Sainsbury Centre; Beschilderung Century Tower Tokyo, abgeschlossen von Hansjörg Brucklacher

Lehre, Reisen, Bücher
Reise nach Japan

1985

Biografie
Rotis institut für analoge „innenseiten des krieges“ Studien

Lehre, Reisen, Bücher

„innenseiten des krieges“

1986

Biografie
„Sie haben versagt“ – Absage an die Atomkraft nach Reaktorunfall Tschernobyl

Werke
FSB Brakel (bis 1991); Erscheinungsbild und Buchreihe, zusammen mir Sepp Landsbek, seit 1991 fortgesetzt von Sepp Landsbek

1988

Biografie
Entwicklung der Schriftfamilie Rotis.
Mentor der Zeitschrift Arch+1
Beginn einer intensiven Beziehung zu Christa Wolf

Lehre, Reisen, Bücher
„Typografie“
Berlin-Modell Industriekultur

1989

Werke
Gruner + Jahr, Orientierungssysteme

Lehre, Reisen, Bücher
Reise nach Japan

1990

Werke
DenkStätte Weiße Rose LMU München mit Inge Aicher-Scholl und Franz Josef Müller

1991

Biografie
Verkehrsunfall am 26. August in Rotis; Otl Aicher stirbt am 1. September in Günzburg

Werke
Stadt Ulm, Büsten von Hans und Sophie Scholl; Gestaltungskonzept für die Gedenkstätte Weiße Rose Ulm Münsterplatz

Lehre, Reisen, Bücher
„die welt als entwurf“
„analog und digital“